Titelbild
Follow @ttsv_fra

Historisches - Ehemalige - Charlotte Carey

Startseite - Historisches Ehemalige

Spielerinfos

Charlotte Carey

in Fraulautern von: 2013
in Fraulautern bis: 2014
letzte Spielklasse: Regionalliga
Nationalität: Wales
Vorheriger Verein: Univer Kecskemet (Extraliga Ungarn)
Nachfolgender Verein: BSC Rapid Chemnitz (3. Bundesliga)

Mit Charlotte Carey wurde die Regionalligamannschaft des TTSV Saarlouis-Fraulautern nach dem Rückzug aus der 1. Bundesliga gezielt mit einer internationalen Nachwuchsspielerin verstärkt, um zur Förderung der beiden saarländischen Taltente Ann-Sophie Daub und Carolin Freude mittelfristig den Aufstieg in die 3. Bundesliga zu realisieren. Freude.

Charlotte, die aus der zweiten ungarischen Liga an die Saar wechselte, zeigte in ihrer ersten Saison für den TTSV mit 27 Siegen bei nur 10 Niederlagen in der durch die Strukturreform des DTTB nochmal deutlich stärkeren Regionalliga 2013/2014 eine sehr gute Leistung und war letztlich zusammen mit der Luxemburgerin Carole Hartmann Garant dafür, dass ein starkes vorderes Paarkreuz die Mannschaft unter die besten 5 der Regionalliga bringen konnte. Dass dieser Platz aufgrund einiger Rückzüge und Aufstiegsverzichte schon in der ersten "Nach- Bundesliga-Saison" reichen würde, um sich für ein Relegationsspiel um den Aufstieg in die neu zu formierende 3. Bundesliga qualifizieren zu können, konnte vor Saisonbeginn noch niemand ahnen.

Charlotte, die in der Saison 2013/2014 auch auf internationalen Turnieren tolle Leistungen abrufen und zahlreiche Platzierungen erspielte, konnte allerdings aufgrund ihrer bereits gebuchten Turnierteilnahme am Tag des Relegationsspiels die Mannschaft nicht unterstützen. Dass die Regionalliga Süd deutlich schwächer war als ihr Südwest-Pendant zeigt die Tatsache, dass die Mannschaft auch ohne Charlotte das Relegationsspiel gegen Schott Jena siegreich beenden konnte.

Nach der Saison 2013/2014 entschied sich Charlotte leider, den TTSV wieder zu verlassen und künftig für Liga-Konkurrenten Chemnitz auf Punktejagd zu gehen. Die Chemnitzer, die zur neuen Saison ihr komplettes vorderes Paarkreuz verloren, hatten hierbei vor allem den Vorteil, dass Chemnitz deutlich näher als Fraulautern am Trainingsstützpunkt in Leipzig, an dem Charlotte regelmäßig trainiert, liegt und nach langen Überlegungen entschloss Carey sich, ihre Reisestrapazen zu den Ligaspielen zu minimieren.

Der TTSV Saarlouis-Fraulautern bedankt sich bei Charlotte Carey für eine erfolgreiche Aufstiegssaison, an der die 17-Jährige erheblichen Anteil hatte und wünscht Charlotte alles Gute für ihre weitere Karriere!

Weitere Informationen